Hallo Möbelbegeisterte!

Meine Lebensgeschichte

Ich wurde auf den Hochebenen von West-Nebraska geboren, einer isolierten Prärie, wo die einzige Konstante der Wyoming-Wind war. Wir lebten in einem nicht isolierten Bauernhaus ohne Zentralheizung. Drei Fuß vom Küchenherd entfernt, und du warst eiskalt. Was auch immer die Temperatur draußen war, das war die Temperatur in unseren Schlafzimmern, selbst als Mutter die Laken mit ihrem Bügeleisen erwärmte. Meine stärkste Erinnerung an diese Zeit ist, dass mir immer kalt war. Klar, wir hatten Sommertage. Ich kauerte auf der Lee-Seite des Hauses und versuchte, meine tiefsten Stellen zu wärmen. Die Kälte ging nie weg.

Unser nächster Baumarkt war 30 Kilometer entfernt, also wenn etwas kaputt ging, haben wir es repariert. Werkzeuge gehörten genauso zu meinem Leben wie Lebensmittel, und ich lernte, wie man sie benutzt, bevor ich lesen konnte. Meine Geschwister und ich stellten unser Spielzeug aus Apfel- und Orangenkisten her, und wir schusterten Festungen aus Holzresten und Nägeln, die aus einer Scheune geborgen wurden, die bis auf den Boden abgebrannt war.

Die Ersten Erfahrungen

Als ich 17 Jahre alt wurde, ging ich zur Arbeit und trieb Spikes in Eisenbahnschwellen, und im nächsten Jahr arbeitete ich an meinem ersten Haus. Ein Nachbar hatte ein Zwei-Schlafzimmer-Haus aus einem Katalog bestellt. Alle gebündelten Stücke wurden per Bahn verschifft und dann von einem Team von Pferden und einem Wagen auf die Baustelle gebracht. Ein Tischlermeister und ich packten die Bündel aus und nagelten alle Teile zusammen.

Der Abschluss der Hochschule 1949 befreite mich von der Reise nach Süden, wo ich jeden Tag die Sonne am stärksten gehört hatte. Ich ging für einen Bauunternehmer in Albuquerque arbeiten, um Häuser zu bauen, Fundament durch Schränke, für 87Cent pro Stunde. Die Böden wurden diagonal mit 1×6 Brettern ummantelt. Jeder Schnitt an jedem Mantelstück wurde mit einer Handsäge gemacht. Das einzige Elektrowerkzeug war eine Tischsäge. Sechs Monate später war das Haus noch nicht fertig.

Neue Welt, neue arbeit:

1950 zog ich nach Los Angeles. Ich fand Arbeit beim Bau von Häusern und begann mein Studium an der UCLA. Ich war im Paradies. Im ersten Jahr trug ich nie einen Mantel zur Arbeit. Als ich 1951 20 Jahre alt wurde, war ich Tischlergeselle in der Gewerkschaft. Was ich damals nicht erkannte, war, dass eine der größten Revolutionen im Bauwesen, die unser Land je erlebt hat, im Begriff war, weit auszubrechen.

Tierärzte erzeugten eine riesige Nachfrage nach neuen Wohnungen.
Mit dem Ende des Krieges brauchten Tausende und Abertausende von zurückkehrenden Veteranen, sowohl Männer als auch Frauen, einen Platz zum Leben. Zwischen 1945 und 1950 waren fast 250.000 neue Bewohner in das San Fernando Valley, Vorort von Los Angeles, gezogen. Bis 1960 waren weitere 450.000 Menschen angekommen. Was sie fanden, war gutes Wetter, viele Jobs und eine Wohnungskrise. Was wir hatten, waren 345 Quadratkilometer Talboden, auf dem wir bauen konnten, und 25 Jahre gespeicherte Energie aus der Depression und dem großen Krieg, um uns bei der Arbeit zu helfen.

Dann zog ich nach Deutschland und lernte hier meine Frau kennen. Wir bauten uns ein wundervolles Haus an der Nordsee. Ich schätze ich komme ohne eisige Winde einfach nicht mehr aus…

Schreiben Sie einen Kommentar